Urlaub in Keitum auf Sylt

Urlaub in Keitum, Urlaubsort auf Insel Sylt

Keitum war bis ins 19. Jahrhundert der Hauptort von Sylt und gehört heute zu den schönsten Dörfern Deutschlands. Es liegt an der breitesten Stelle der Insel am nordöstlichen Uferstreifen mit einem atemberaubenden Blick aufs Wattenmeer.

Die Atmosphäre in dem kleinen Ort ist geprägt von zahlreichen behaglich wirkenden Friesenhäusern, die mit ihren historischen Reetdächern und den wunderschönen Holztüren eine frühere Zeit herbeizuzaubern scheinen. Viele Ruhestandskapitäne siedelten sich in der Vergangenheit in Keitum an und brachten Wohlstand mit, der sich in äußerst schön und solide gebauten Häusern ausdrückte. Rosenspaliere, Malven und Kräuter wachsen in gepflegten Bauerngärten, die von typisch friesischen Natursteinwällen umfriedet sind.

Ein Spaziergang in den verwinkelten Gassen oder eine beschauliche Planwagenfahrt durch die berühmten und gut erhaltenen Alleen sind erholsam und eindrucksvoll.

Manche der Häuser wurden mittlerweile zu Ateliers umgewandelt. Es gibt zahlreiche kleine Läden mit kunsthandwerklichen und künstlerischen Angeboten, wie zum Beispiel exklusivem Gold- und Silberschmuck, handgetöpfertem Geschirr, gewebten Kleidungsstücken, mundgeblasenem Glas, künstlerisch gestalteten Seidenschals, Fotokunst, Aquarellen und vielem mehr.

Auch exquisite kleine Restaurants, gemütliche Cafés und einladende Teestuben sind in Keitum zu finden. In Nielsens Kaffeegarten beispielsweise kann man sich mit vorzüglichem hausgemachtem Kuchen und Sylter Torte verwöhnen lassen und den Blick aufs Wattenmeer genießen.

Am östlichen Rand, direkt am Ufer mit Blick auf die Keitumer Bucht, liegen zwischen Ginster und Heidekraut die Hünengräber Haarhoog und Tippenhoog und verweisen auf die jahrtausendelange Besiedlung, die bis in die Stein- und Bronzezeit zurückgeht. Über Geschichte und Brauchtum informiert das so genannte Altfriesische Haus und das Sylter Heimatmuseum.

Sankt Severin ist die älteste Kirche der Insel und wurde im Jahr 1020 vermutlich auf den Resten eines Odinheiligtums errichtet. Sie ist im romanischen Stil erbaut und enthält Sehenswürdigkeiten wie einen uralten Taufstein und eine Kanzel aus der Renaissance. Ihr Turm diente bis ins Jahr 1603 auch als Seezeichen von Sylt.