Flora und Fauna auf Sylt

Die Tier- und Pflanzenwelt der Insel Sylt

Der karge Ursprung der Insel Sylt und die ersten Anpflanzungen

Einst war Sylt eine karge Insel. Dies erkennt man noch immer an der Flora, die man dort zu sehen bekommt. Bis um ca. 1850 gab es so gut wie keine Bäume auf Sylt. Erst durch gezielte Anpflanzungen der Menschen begann sich das Bild der Natur ein wenig zu verändern. An den Wäldern Friedrichshain und Südwäldchen, welche zu Westerland gehören, sieht man das eher unnatürliche Wachstum der einzelnen Bäume. Sonst würden sie nicht in Reih und Glied stehen, sondern ohne erkennbare Reihenfolge gedeihen.

Die Kartoffel-Rose als charakteristisches Merkmal der Flora auf Sylt

Die Kartoffel-Rose ist seit Jahren auch unter der Bezeichnung Syltrose bekannt und wurde auch von Menschen auf die Insel Sylt gebracht. Ursprünglich stammt aus von der russischen Halbinsel Kamtschatka. Die Lebensbedingungen auf Sylt könnten für die Kartoffel-Rose nicht besser sein, so dass sie sich in kurzer Zeit behaupten konnte und die Flora der Insel bis heute prägt. Die Biologen stehen dieser Tatsache jedoch skeptisch gegenüber. Vor allem auf den Heideflächen sind zahlreiche seltene Pflanzen von Sylt durch die Ausbreitung der Kartoffel-Rose bedroht.

Die Heideflächen als Heimat der Tierwelt

Auf der Wattseite von Sylt ist es überwiegend trocken, warm und sehr windig. Außerdem gibt es mehr als ausreichend Platz. Somit herrschen optimale Lebensbedingungen für eine Vielzahl von seltenen Tierarten. Besonders Schmetterlinge fühlen sich in dieser Region zu Hause. Mehr als 600 Arten leben in diesen Flächen.

Revier der Wasser- und Küstenvögel

Zahlreiche Wasser- und Küstenvögel fliegen immer wieder nach Sylt, weil sie in der Insel ein hervorragendes Revier zum Brüten gefunden haben. Im nördlichen Teil zieht es sie zum Königshafen mitsamt der Insel Uthörn, und im Südosten wird diese Funktion vom Rantumbecken erfüllt.

Die Kreuzkröte – vom Aussterben bedroht

Die Kreuzkröte ist in sämtlichen Teilen Deutschlands vom Aussterben bedroht. In den Dünen auf Sylt leben immerhin mehrere Tausend Tiere dieser Gattung. Ganz besonders wohl fühlen sie sich in Sandlandschaften von armer Vegetation. Auf Sylt sorgt insbesondere der Straßenverkehr für die Gefährdung dieser Tierart.